Solarmodule mit Hocheffizienz-Technologie

Produkte von Meyer Burger feiern Premiere auf der Intersolar Europe 2021

Heterojunction meets Smartwire: Wie sieht das aus? Was unterscheidet dieses Modul von anderen? Warum produziert es mehr Strom aus Sonne - selbst wenn es wolkig ist? Das zeigen wir unseren Gästen auf der Intersolar Europe im Juli 2021 in München. Dort feiert das neue Produktportfolio von Meyer Burger Premiere - feiern Sie mit!

Jahre
0000
0000
Monate
0000
0000
Tage
0000
0000
0000
Stunden
0000
0000
0000
Minuten
0000
0000
Sekunden
0000
0000

Vergleich Meyer Burger Solar-Module und Standard-Module

  Meyer Burger Module (Heterojunction/SmartWire) Standard-Module (PERC Technologie)
Zelleffizienz (Wirkungsgrad) Meyer Burgers exklusive Heterojunction-Zelltechnologie erlaubt eine Effizienz von aktuell bis zu 24,5%. PERC-Zellen sind in der Effizienz auf 21,5 % - 22,5 % begrenzt.
Temperatureinfluss Nur geringfügige Leistungsdeduktion bei hohen Temperaturen dank eines sehr niedrigen Temperatur-Koeffizienten. Stark verringerte Leistung bei steigenden Temperaturen.
Schwachlichtausbeute Größtmöglicher Energieertrag bei diffusen Lichtverhältnissen in Morgen- und Abendstunden. Deutlich reduzierter Energieertrag in Morgen- und Abendstunden
Degradation (Alterung) HJT-Zellen sind LID-frei und zeigen über die Lebensdauer nur sehr geringe Alterungseffekte. LID- und PID-Effekte senken die Leistung von PERC-Modulen um bis zu 3% nach Inbetriebnahme sowie um weitere 15% während ihrer Lebensdauer.
Lichtausbeute der Modul-Rückseite (Bifazialität) Dank einer beidseitig identischen Zell-Struktur ermöglichen HJT-Solarzellen eine besonders hohe Lichtausbeute auf der Rückseite und damit einen deutlich höheren Energieertrag (bis zu 92% Bifazialität). Geringere Lichtausbeute auf der Rückseite durch unterschiedliche Vorder- und Rückseitenstruktur der Solarzelle.
Zell-Verbindung (Verschaltung) Höchste Lichtausbeute und geringste elektrische Verluste dank extrem dünner runder SmartWire-Drähte. Dank dichtem Drahtgitter bleibt der Stromfluss in der Zelle auch bei Mikrorissen stabil. Die klassische Busbar-Verschaltung reduziert die Modulleistung durch geringere Lichtausbeute und einen erhöhten elektrischen Widerstand. Busbars reflektieren schräg einfallendes Licht aus dem Modul heraus und verschatten einen Teil der Solarzellen-Fläche. Mikrorisse führen zudem zum Ausfall großflächiger Zellbereiche.

Kontakt Vertrieb

Frank Hötzsch
Stellvertretender Vertriebsleiter

 +49 3723 671 1550
 sales@meyerburger.com